Angebot anfordern

Bei Unternehmenstransaktionen jeglicher Art - Übernahme eines Unternehmens(-teils), Fusion, Spin Off usw. - sowie bei Börsengängen findet neben der klassischen Unternehmensbewertung gerade bei produzierenden Standorten die Identifikation und Bewertung von Umweltrisiken immer stärkeres Interesse, da hier enorme Kostenrisiken für den Investor liegen können (z. B. Altlasten).

Die umweltbezogene Prüfung der verschiedenen Standorte eines Unternehmens – das sogenannt Environmental Site Assessment (ESA) - wird entsprechend dem Detaillierungsgrad in einer Grobschau (Phase one) und in detaillierte Untersuchungen (Phase two) unterschieden. Während der Phase one-Report lediglich Gefahren- und Kostenpotenziale - insbesondere Altlastensituationen - darstellt, wird das quantitative Ausmaß einer Umweltbeeinträchtigung, die gerade im Boden oder Abwasserbereich zu immensen Kosten führen kann, erst in einer detaillierten Untersuchung bzw. hinsichtlich der Genehmigungssituation (Phase two-Report) festgestellt.

Due Diligence steht wegen den hohen Transaktionssummen häufig unter einem immensen Zeitdruck. Deswegen werden zur Durchführung des Environmental Site Assessment von TÜV Hessen ausschließlich erfahrene Gutachter eingesetzt, die effizient die wesentlichen Gefahrenpotenziale erkennen. Folgende Aufgabenstellungen können hierbei relevant sein, wobei die rechtlichen Aufgabenstellungen durch erfahrene Rechtsanwaltskanzleien beurteilt werden.

 

Bewertungskriterien

  • Investitionsbedarf heute und morgen
  • Bewertung zur Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen (Stand der Technik) und Genehmigungserfordernisse
  • Prüfung der Einhaltung von Auflagen aus Bescheiden hinsichtlich technischer Anforderungen
  • Kontrolle der Nachweisdokumentation (insbesondere Abfall- und Gefahrgutrecht)
  • Eruieren des möglichen Sanierungspotenzial/Sanierungskosten
  • Problemstoffbeurteilung der Gebäude (z. B. Asbest, Lindan, PCP)
  • Prüfung der Einhaltung der Auflagen oder Bewertung des aktuellen Standes für spezielle Gebiete z.B. Arbeitssicherheit oder Maschinenpark

Diese verschiedenen Kriterien werden mit Hilfe von praxiserprobten Bewertungsschemata kategorisiert. In einem zusammenfassenden Bericht erhält der Auftraggeber, ob potenzieller Käufer oder Verkäufer, das Gesamtergebnis des Environmental Site Assessment übersichtlich aufbereitet. 

Dieses Ergebnis ist für ihn als:

  • neutrale Wertanalyse
  • realistische Bewertung der Standortbedingungen
  • Sicherheit vor Investitionsrisiken

von enormen Wert bei Investitions- bzw. Kaufentscheidungen und gleichzeitig eine hervorragende Verhandlungsbasis mit den Geschäftspartnern. Selbstverständlich bietet TÜV Hessen die Durchführung von Standortbewertungen auch für Unternehmen an, die unabhängig von Käuferinteressen ihr Risiko-Portfolio umfassend bewertet sehen möchten. Hierzu ist die Unternehmensleitung von Kapitalgesellschaften (AG, GmbH usw.) durch das KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) verpflichtet. Jedes Unternehmen muss also von Gesetzes wegen systematisch Risiken, die die Existenz des Unternehmens gefährden können, ermitteln und entsprechende Vorsorgemaßnahmen ergreifen.