Unsere Leistungen im Überblick

  • Lärm- und Vibrationsmessungen am Arbeitsplatz 
  • Lärmprognosen 
  • Bau- und Raumakustik
  • Schallschutznachweis im Hochbau 
  • Baulärm nach AVV Baulärm 
  • Baustellenmonitoring 
  • Betreuung bei Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Messungen und Lärmsanierung in Gewerbe und Großindustrie, z.B. Lärmkataster
  • Echtzeitanzeige von Dauer-Schallmessungen auf www.schalldruckmessung.de
  • Erarbeitung von Schallschutzkonzepten
  • Erstellung von Ursache-/ Wirkungsanalysen
  • Schalltechnische Dimensionierung von Anlagen
  • Körperschall-, Schwingungs- und Erschütterungsmessungen
  • Prüfung baurechtlicher Anforderungen bei Gaststätten, Kegelbahnen, Kindergärten oder Turnhallen
  • Messung, Prognose und Beratung bei Neuanlagen oder Messungen bei Musik- und Sportveranstaltungen oder Freizeitlärm
  • Einpegelung von Musikanlagen
  • Prognosen für Bauleitplanung
  • Sonderfalllösungen

Sind Erschütterungen zu erwarten, dient als Grundlage für deren Beurteilung die DIN 4150. 

 

Ihre Vorteile des Lärm- und Erschütterungsschutzes von TÜV Hessen

  • Sie erhalten Planungssicherheit und Genehmigungssicherheit und sparen damit Zeit und Geld. Unsere Experten wissen genau, wann welche Aufgaben anstehen und was es zu beachten gilt.
  • Synergieeffekte mit unseren anderen Dienstleistungen
  • Hohe Akzeptanz von TÜV Hessen bei Behörden und in der Öffentlichkeit

Sie haben Interesse an unseren Leistungen oder Fragen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir sind gerne für Sie da.

Rufen Sie uns an

069 7916-309

E-Mail

Kontakt

Warum benötigen Sie Aussagen zum Lärm?

Lärmstörungen werden für den Menschen sowohl am Arbeitsplatz als auch in Ruhe- und Freizeit immer stärker. Fehlende Regeneration durch hohe und lange Lärmbelastung führt zu Leistungsverlusten und wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. Und wirtschaftlich betrachtet können folgende zeit- und kostenintensive Negativfaktoren auftreten:

  • Bürgerproteste mit bekannten Effekten für die Gefährdung von Großprojekten
  • bauliche Verzögerungen aufgrund von Planungskorrekturen
  • hohe Kosten durch nachträgliche Lärmsanierung bis zur Stilllegung geräuschintensiver, unzulässiger Anlagen und/oder Verfahrensweisen
     

Downloads