Home > Know-how & Services > Real Estate > Elektro- und Gebäudetechnik

Löschanlagen - Selbsttätige

Die Prüfsachverständigen des TÜV Hessen prüfen ortsfeste, nicht selbsttätige und selbsttätige Feuerlöschanlagen nach Baurecht, Normen und Regelwerken (z. B. TPrüfVO der Hessischen Bauordnung, HPPVO, DIN-, EN-Normen, VdS-, NFPA-Richtlinien, etc.). Im Wesentlichen beinhaltet die Prüfung eine Beurteilung der Verfügbarkeit der Feuerlöschanlagen im Brandfall.

Spruehflutanlage
Spruehflutanlage

Unabhängig von der Prüfung durch Prüfsachverständige sind zur Aufrechterhaltung der Funktions- und Betriebssicherheit aller Feuerlösch-Anlagen, stets die geforderten, regelmäßig notwendigen Wartungs- und Kontrollarbeiten von Sachkundigen durchzuführen.

Die allgemeinen Prüffristen für die wiederkehrende Prüfung nach TPrüfVO der Hessischen Bauordnung (HBO) sind in Intervallen von 3 Jahren festgelegt (in anderen Bundesländern teilweise jährlich).
Für Sonderbauten können die Prüffristen für die wiederkehrende Prüfung nach hessischer TPrüfVO auch kürzer sein (z. B. jährlich).

Selbsttätige Feuerlöschanlagen sind:

Bei Fragen zu selbsttätigen Löschanlagen unterstützen wir Sie gerne.

Wir bieten u.a. folgende Leistungen an:

  • Beratung und Unterstützung
  • Begleitung ihres Bauvorhabens von der Planung und Errichtung
  • Abnahmeprüfungen
  • Wiederkehrende Prüfung
  • und vieles mehr.

Kontakt:
TÜV Hessen, Real Estate

Frankfurt
Tel.: 069 7916-249
Fax: 069 7916-498

Kassel
Tel.: 0561 2091-301
Fax: 0561 2091-390

E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

 
Darmstadt
Tel.: 06151 600-621
Fax: 06151 600-606

Linden
Tel.: 06403 9008-70
Fax: 06403 9008-24


Sprinkleranlagen
Sprinkleranlagen sind hervorragend geeignet um Brände in der Entstehungsphase selbsttätig zu löschen. Da immer nur die Düsen öffnen, unter denen sich der Brandherd befindet, wird auch der Wasserschaden gering gehalten. Voraussetzung für eine einwandfreie Funktion sind die regelmäßigen Wartungs- und Kontrollarbeiten, sowie die gewissenhafte Abnahme- und Wiederholungsprüfung.

 
zurück zur Übersicht

Sprühflutanlagen
Sprühwasserlöschanlagen werden als Raum- oder Einrichtungsschutz konzipiert. Für den Raumschutz wird das Löschwasser über den gesamten Brandabschnitt gleichmäßig verteilt. Die Löschdüsen sind dabei an der Decke in regelmäßigen Abständen angeordnet. Mit Objektschutzanlagen werden bestimmte, besonders gefährdete Einrichtungen mit Sprühwasser geschützt oder vorbeugend gekühlt. Die Löschdüsen sind dabei gezielt auf das Objekt ausgerichtet.
 
zurück zur Übersicht

Wassernebel-/Feinsprühanlagen
Feinsprühlöschanlagen, die mit den für Sprühwasserlöschanlagen gebräuchlichen Drücken bis 16 bar arbeiten, werden als Niederdruck-Feinsprühlöschanlagen bezeichnet. Feinsprühlöschanlagen, die mit höheren Drücken als 16 bar arbeiten, werden als Hochdruck-Feinsprühlöschanlagen bezeichnet.
 
zurück zur Übersicht

Schaumlöschanlagen
Schaumlöschanlagen werden in Bereichen eingesetzt, in denen die Gefahr sich schnell ausbreitender Brände besteht und der Brand nicht ausschließlich oder nur schwer mit reinem Wasser zu löschen ist. Sie sind speziell für den Einsatz von Flüssigkeits- oder Kunststoffbränden geeignet.
 
zurück zur Übersicht

Pulverlöschanlagen
Eine Pulverlöschanlage funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie ein Auflade-Hand-Feuerlöscher. Wahlweise kann die Anlage über Handmelder oder über automatische Melder ausgelöst werden. Nach der Auslösung öffnet die Steuer-Zentrale die Druckventile der Treibmittel-Flaschen, wodurch der Löschpulver-Behälter unter Druck gesetzt wird. Nun wird das Löschpulver durch Rohrleitungen zu den Löschdüsen gepresst. Hier tritt das Löschpulver über dem Löschbereich aus.

Handelt es sich bei dem zu schützenden Bereich um einen geschlossenen Raum, indem sich auch Menschen aufhalten, muss dieser vor der Löschung sicher evakuiert werden.
 
zurück zur Übersicht

Sauerstoffreduzierungsanlagen
Durch die Zufuhr von Inertgasen (z. B. Stickstoff) wird die Entstehung bzw. Ausbreitung offener Brände oder die Bildung explosionsfähiger Gemische verhindert.
 
zurück zur Übersicht

Küchenschutzanlagen / Kleinlöschanlagen
Gemäß DIN 18869-6 müssen Küchenzeilen mit hoher Brandlast (Großfriteusen, Doppelfriteusen, Kippbräter, Woks, etc.) mit einer stationären Feuerlöschanlage geschützt werden. Die Löschmittel der verschiedenen Hersteller löschen sehr effektiv und schnell Fettbrände. Die Auslösung kann mechanisch, hydraulisch oder elektrisch erfolgen.
Auch Kleinlöschanlagen sind prüfpflichtig bei Neubau, wesentlichem Umbau oder Änderungen und eine Wiederholungsprüfung muss nach spätestens drei Jahren erfolgen. 

  Informationen zu weiteren Dienstleistungen des TÜV Hessen finden Sie hier:

zurück zu "Löschanlagen"

Kontakt

Kassel
Tel.: 0561 2091-301
Frankfurt
Tel.: 069 7916-249
Linden
Tel.: 06403 9008-70
Darmstadt
Tel.: 06151 600-621
E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

Ihr netDocX-Prüfbericht

Sie möchten Ihren virtuellen Prüfbericht in netDocX einsehen?
Dann klicken Sie hier

Publikationen