Genehmigungs- und Behördenmanagement

Das Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) als Beispiel für andere Genehmigungsverfahren z. B. nach WHG; BetrSichV, erfordert insbesondere durch stoff- und anlagenspezifische Vorgaben die Berücksichtigung einer Vielzahl von Gesetzen unterschiedlichster Rechtsbereiche mit deren entsprechenden Konkretisierungen in Verordnungen (4. BImSchV, 9. BImSchV, 13. BImSchV und 17. BImSchV), Verwaltungsvorschriften, Regelwerken und Richtlinien.

Die Grundzüge des Genehmigungsverfahrens sind in der 9. BImSchV sowie durch spezifische Vorgaben der Landesregierungen detailliert geregelt. In den Antragsunterlagen sind für die zügige Entscheidungsfähigkeit der Genehmigungsbehörde hinreichende Darlegungen insbesondere zur Anlagen- und Verfahrensbeschreibung sowie Informationen über eingesetzte Stoffe, Maßnahmen zur Luftreinhaltung, Reststoffvermeidung, Abwasser- und Abfallentsorgung, zum Schutz vor Lärm bis hin zum Nachweis der Anlagensicherheit sowie dem ordnungsgemäßen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen zwingend erforderlich.

Die Erfüllung der unterschiedlichen Anforderungen an die Genehmigungsunterlagen mit ihren behördlichen Prüfungen kann bei unvollständigen Angaben des Antragstellers oder bei ungünstiger Kommunikation zwischen Behörden und Antragstellern zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen des Genehmigungsverfahrens führen. Durch solche vermeidbaren Verzögerungen im Verfahrensablauf können sich für den Antragsteller u. U. weitreichende Beeinträchtigungen der Wettbewerbssituation ergeben.

Hier stellen wir dem Antragsteller zur Sicherstellung einer beschleunigten und zeitoptimierten Durchführung des Genehmigungsverfahrens die ausgewiesene Kompetenz und Erfahrung unserer Mitarbeiter zur Verfügung. Der Genehmigungsantrag wird vertraulich und zügig bearbeitet. Der Antragsteller wird bei der ErsteIlung der Antragsunterlagen so beraten und unterstützt, dass die Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens gewährleistet wird. Unsere Sachverständigen unterstützen den Antragsteller bei Behördengesprächen und insbesondere beim Erörterungstermin.

Dienstleistungsangebot:

  • Festlegung der Anlageneinstufung (4. BImSchV)
  • Prüfung und Eingrenzung der Genehmigungssituation
  • Erstellung vollständiger Anträge zum Genehmigungsverfahren (Genehmigungsantrag)
  • Erstellung der erforderlichen Gutachten, insbesondere zu den Belangen Luftreinhaltung, Lärm und Erschütterungen, Gewässer- und Bodenschutz, Anlagensicherheit, UVP-Einzelfallprüfung, Umweltverträglichkeitsstudie
  • Abwicklung aller erforderlichen Behördengespräche bzw. Begleitung und Unterstützung des behördlichen Verfahrens (Behördenmanagement)
  • Unterstützung bei Erörterungsterminen
  • Technische Beratung zur Umsetzung von Auflagen aus dem Genehmigungsbescheid.

Kontakt:
TÜV Hessen, Industrie Service
Tel.: 06151 600-372
Fax: 06151 600-388
E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

Kontakt

Tel.: 06151 600-605
E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

Publikationen

Ihr netDocX-Prüfbericht

Sie möchten Ihren virtuellen Prüfbericht in netDocX einsehen?
Dann klicken Sie hier