Home > Know-how & Services > Industrie Service > Anlagensicherheit

Prüfung von Leichtflüssigkeitsabscheidern

Die Sachverständigen des TÜV Hessen prüfen Ölabscheider und Benzinabscheider. Eingebaut überall dort, wo vermehrt durch Benzine, Öle oder andere Kohlenwasserstoffe verunreinigtes Abwasser auftreten kann, leisten diese einen wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz.

Niemand sieht sie und nur wenige kennen sie: Diese unterirdischen Bauwerke aus beschichtetem Stahlbeton oder Kunststoff: eingebaut unter Tankstellen, Waschplätzen, Werkstätten, Speditionsbetrieben und Verkehrsbetrieben.

Funktionsweise:

In den Abscheidern werden verunreinigte Abwässer nach dem Schwerkraftprinzip bis auf ein Minimum zurückgehalten. Gelangt eine Mischung aus Öl und Wasser in einem Leichtflüssigkeitsabscheider, trennt sich das Öl vom Wasser aufgrund der unterschiedlichen Dichte der beiden Stoffe. Das leichtere Öl schwimmt auf der Wasseroberfläche und wird im Ölabscheider zurückgehalten.

Rechtlicher Hintergrund:

Die bundeseinheitliche Abwasserverordnung legt einen zulässigen Grenzwert von 20 mg Kohlenwasserstoff je Liter Schmutzwasser fest. Gut gewartete und regelmäßig überprüfte Anlagen reduzieren den Kohlenwasserstoffgehalt dabei bis auf 5 mg je Liter Schmutzwasser.

Prüfungsarten:

  • Die „kleine“ Prüfung nach Abwasserverordnung

  • Alle zweieinhalb Jahre müssen im Rahmen einer „kleinen“ Prüfung die meisten Abscheideranlagen in Hessen von einem anerkannten Sachverständen nach Abwasserverordnung überprüft werden. Bei dieser Prüfung muss der Abscheider nicht zwangsläufig leer und gereinigt sein. Der Sachverständige kann die Anlage auch im gefüllten Zustand kontrollieren. Neben der Prüfung der vorhandenen Ausrüstungsteile eines Abscheiders findet u.a. eine Prüfung des Betriebstagebuchs und der eingesetzten Wasch- und Betriebsmittel statt.

    Denn falsch eingesetzte Waschmittel können zur Bildung von stabilen Emulsionen führen: ein Gemisch aus Öl und Wasser, das sich durch das Schwerkraftprinzip eines Abscheiders nicht mehr trennen lässt. Die wohl bekannteste stabile Emulsion ist Milch. Eine Mischung u.a. aus Wasser und Fetten. Durch stabile Emulsionen kann die Abscheiderwirkung teilweise oder auch komplett aufgehoben werden.

Sichtprüfung einer gereinigten Abscheideranlage durch den TÜV Hessen

  • Die „große“ Generalinspektion

  • Alle fünf Jahre ist bei jedem Abscheider die „große“ Generalinspektion nach DIN 1999-100 fällig. Dazu muss der Abscheider geleert und gereinigt sein. Anschließend wird die Abscheideranlage von innen besichtigt. Begutachtet werden dabei alle Einbauteile, die Beschichtung und die Aufsatzringe des Abscheiders. Auch eventuell vorhandenes Koaleszenzmaterial wird gereinigt und überprüft.

    Nach der Sichtprüfung werden Dichtblasen in den Zu- und Ablauf der Anlage gesetzt und der Abscheider wird komplett mit Wasser gefüllt und einer Dichtheitsprüfung unterzogen. Ist der dabei gemessene Wasserverlust innerhalb der zulässigen Grenzen nach DIN 1999-100 so ist die Prüfung bestanden und der Abscheider kann als dicht bezeichnet werden.

  • Dichtheitsprüfung der Rohrleitungen

  • Auch die Rohrleitungen zum Abscheider hin, sind alle fünf Jahre auf Dichtheit zu prüfen. Die Leitungen können entweder mit Luft oder mit Wasser geprüft werden. Sollten dabei Undichtheiten festgestellt werden, ist vor einer anstehenden Sanierung eine Kamerabefahrung sinnvoll.

Zeitschriftenartikel:
Leichtflüssigkeitsabscheider: Antworten für Speditionen, Tankstellen und Co.
Aus: Wirtschaft Nordhessen, 06/2010. Lesen Sie mehr

Sie haben vertiefende Fragen zur Prüfung von Leichtflüssigkeitsabscheidern? Hier gehts zu den FAQs

Der gesetzlich geforderte Sach- und Fachkundenachweis für Abscheiderprüfungen:
Neben einer umfangreichen technischen Ausrüstung sind sowohl für die „kleine“ als auch für die „große“ Abscheiderprüfung ein personenbezogener Sach- und Fachkundenachweis zwingend erforderlich. Auch das Vieraugenprinzip, gesetzlich nicht gefordert, sollte bei Abscheiderprüfungen eingehalten werden.

Kommen Sie zu uns!
Der TÜV Hessen, als unabhängige Prüforganisation, besitzt alle gesetzlich erforderlichen Nachweise auf dem Gebiet der Abscheidertechnik. Er bietet alle Prüfungen inklusive Reinigung und Entsorgung aus einer Hand und an einem Tag zu einem vorher vereinbarten Paketpreis an. Umfangreiche Erfahrung, ständige Weiterbildung, modernste Messtechnik und tadelloses Prüfequipment sind Garanten für eine reibungslose und schnelle Prüfung. Daneben führt der TÜV Hessen auch Schulungen und Beratungen auf dem Gebiet der Abscheidertechnik durch.

Kontakt:
TÜV Hessen, Industrie Service

Darmstadt
Tel.: 06151 600-599
Fax: 06151 600-290

Frankfurt
Tel.: 069 7916-211
Fax: 069 7916-290

E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

 
Kassel
Tel.: 0561 2091-312
Fax: 0561 2091-390

Kontakt

Darmstadt
Tel.: 06151 600-599
Frankfurt
Tel.: 069 7916-211
Kassel
Tel.: 0561 2091-312
E-Mail: Zur Kontaktaufnahme

Publikationen

Häufig gestellte Fragen / FAQs

Sie haben vertiefende Fragen zur Prüfung von Leichtflüssigkeitsabscheidern? Hier gehts zu den FAQs

Ihr netDocX-Prüfbericht

Sie möchten Ihren virtuellen Prüfbericht in netDocX einsehen?
Dann klicken Sie hier