Neben dem Fahrer-Fitness-Check führt TÜV Hessen auch ärztliche oder fachärztliche Untersuchungen durch, die von Ihnen privat beauftragt oder von der Fahrerlaubnisbehörde veranlasst werden können. Diese Untersuchungen dienen als Grundlage der Beurteilung, ob im Einzelfall Fahreignung oder bedingte Fahreignung vorliegt.

Neben fahreignungsrelevanten Erkrankungen oder Alterserscheinungen kann beispielsweise auch die Abhängigkeit von Betäubungsmitteln (BTM) sowie die missbräuchliche Einnahme von Medikamenten eine (fach-)ärztliche Untersuchung nach §11 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) nach sich ziehen. Dies gilt auch bei widerrechtlichem Besitz von BTM.

Alle Ärzte von TÜV Hessen verfügen selbstverständlich über die geforderte verkehrsmedizinische Qualifikation.

Haben Sie noch Fragen zu den ärztlichen Untersuchungen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.  

Sprechen Sie uns an!

Hier finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe …

Wann sollte ich beispielsweise meine Fahrtauglichkeit überprüfen lassen?

Viele physische und psychische Erkrankungen können Auswirkungen auf die Fahrtauglichkeit haben. Darüber hinaus können die Dauereinnahme von Medikamenten oder auch Operationen die Fahrer-Fitness beeinträchtigen. Mögliche Ursachen können sein:

  • Körperliche Erkrankungen wie zum Beispiel
    • Zuckerkrankheit (Diabetes)
    • Herz- und Gefäßerkrankungen 
    • Herzrhythmusstörungen
    • Herzinfarkt
  • Neurologische Erkrankungen wie zum Beispiel
    • Anfallsleiden 
    • Schlaganfälle
    • Hirnverletzungen
  • Psychische Erkrankungen wie zum Beispiel
    • Depression
    • Manie
    • Affektive Erkrankungen 
    • Schizophrenie
  • Dauerbehandlung mit Arzneimitteln wie zum Beispiel
    • bei chronischer Schmerztherapie 
    • Psychopharmakatherapie