TÜV Hessen: Neustart der Fahrerlaubnisprüfungen mit angepasstem Hygienekonzept

Theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfungen finden ab sofort wieder statt.

TÜV Hessen nimmt ab sofort wieder theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfungen vor. Sowohl theoretische als auch praktische Fahrerlaubnisprüfungen erfolgen zunächst ausschließlich an Standorten mit geeigneten Sanitäranlagen und Desinfektionsmöglichkeiten. Um den Schutz von Prüflingen und Prüfern vor einer möglichen Ansteckung mit dem Corona-Virus gleichermaßen zu gewährleisten, wurde in den vergangenen Wochen ein neues Hygienekonzept erarbeitet.

 

Zur Realisierung der Fahrerlaubnisprüfungen setzt TÜV Hessen auf ein neues Hygienekonzept, das sich der aktuellen Sitaution anpasst. Bei theoretischen Prüfungen wird die Bewerberanzahl, die sich gleichzeitig im Raum aufhalten, entsprechend der RKI-Auflagen begrenzt. Zum Konzept zählt die verpflichtende Desinfektion der Hände aller Personen, die den Prüfungsraum betreten. Sowohl Bewerber als auch Prüfer tragen einen Mund-Nasen-Schutz in Form einer medizinischen OP-Maske oder besser, einer FFP2-Maske ohne Ventil. (Ergänzung 27.01.2021) Zudem werden die Räume für die theoretischen Prüfung nach jeder Prüfung 10-15 Minuten gelüftet. Die Türklinken aller benutzten Räume werden darüber hinaus regelmäßig desinfiziert. Nach Ende der Prüfung erfolgt abschließend eine Desinfektion aller Geräte und Arbeitsflächen, mit denen die Bewerber in Kontakt kommen. Über die angepassten Hygieneregeln werden die Bewerber mit gut sichtbaren Hinweisschildern informiert.

 

Bei den prakischen Fahrerlaubnisprüfungen sind die Fahrzeuge vor dem Start ebenfalls gründlich zu lüften. Die Bedienungseinrichtungen des Fahrzeuges werden beim Bewerberwechsel von der Fahrschule desinfiziert. Außerhalb des Fahrzeugs ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwingend einzuhalten. Die Prüfungsfahrt findet allerdings nur statt, wenn alle im Fahrzeug befindlichen Personen einen Mund-Nase-Schutz in Form einer medizinischen OP-Maske - oder besser - einer FFP2-Maske ohne Ventil verwenden (Ergänzung 27.01.2021). Fahrlehrer und Bewerber nutzen dafür eigene OP-Masken oder FFP-Masken (ohne Ventil) Schutzmasken. Bei Nichteinhaltung oder ungeeigneten Masken lehnt TÜV Hessen die Prüfung ausnahmslos ab.

Die jeweilige Fahrerlaubnisprüfung erfolgt nur bei Gesundheit aller beteiligten Personen. Fällt ein Bewerber krankheitsbedingt aus, können die Fahrschulen einen Ersatzbewerber stellen. Die Buchung von Prüfterminen erfolgt grundsätzlich verbindlich, der Austausch eines gebuchten Bewerbers ist bei Fahrzeugklassen mit identischer Prüfdauer allerdings möglich.

Erfreulich für die Bewerber sind die im Austausch mit den Behörden beschlossenen Frist-verlängerungen. So werden zurzeit alle Anträge, die fristenbedingt seit 16. März 2020 ablaufen bis auf weiteres um 12 Monate verlängert. TÜV Hessen setzt diese Verlängerungen automatisch um. Die Regelung gilt für Anträge, die älter als ein Jahr sind oder wenn die bestandene Theorieprüfung bereits mehr als ein Jahr zurückliegt.