Gesundheit von Mitarbeitern spielt zunehmend eine große Rolle. Nur wer gesunde Mitarbeiter hat, bleibt wettbewerbsfähig und attraktiv für Kunden und neue Mitarbeiter. Dabei sollte aber nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gesundheit der Mitarbeiter gleichermaßen im Fokus stehen. In einer Arbeitswelt, die vermehrt von Komplexität, Volatilität und Unsicherheit geprägt ist, gewinnt insbesondere die psychische Gesundheit weiter an Bedeutung. 

Seit etwa 20 Jahren lässt sich ein kontinuierlicher Anstieg von Arbeitsunfähigkeitstagen aufgrund psychischer Erkrankungen beobachten. Bundesweit sind jedes Jahr durchschnittlich 30 Prozent der Erwachsenen von einer psychischen Erkrankung betroffen.   

Daher nimmt Sie der Gesetzgeber nach Arbeitsschutzgesetz (§ 5 ArbSchG) auch in die Pflicht, die psychische Gefährdung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz regelmäßig zu analysieren und mit entsprechenden Maßnahmen zu reduzieren. Mit der Gefährdungsbeurteilung von TÜV Hessen erfüllen Sie nicht nur die gesetzlichen Standards des Arbeitsschutzgesetzes, Ihr Unternehmen bekommt auch etwaige Risikofaktoren psychischer Belastungen in den Griff und handelt wirtschaftlicher:

  • Sie schützen und fördern die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter und erhalten so die Produktivität.
  • Sie verhindern Qualitätsverluste.
  • Sie minimieren Produktionsausfälle – mittel- und langfristig.
  • Sie dämmen Fehlzeiten und Fluktuation ein und reduzieren damit verbundene Folgekosten.
  • Sie steigern die Effizienz Ihres Unternehmens.
  • Sie erfüllen die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) vollständig und berücksichtigen dabei die Leitlinien der GDA* (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie).
  • Sie erhöhen die Mitarbeiterzufriedenheit und verbessern das Betriebsklima.
  • Sie fördern das Potenzial Ihrer Mitarbeiter und beschleunigen die Unternehmensentwicklung.

 

Geben Sie Ihren Mitarbeitern die nötige Schutzausrüstung

Als Arbeitgeber haben Sie vielfältige Einflussfaktoren auf die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter. An erster Stelle steht, relevante Gefährdungen zu beseitigen, damit psychische Erkrankungen möglichst erst gar nicht entstehen. Zum anderen kann der Aufbau von Ressourcen bei der Bewältigung bestimmter Belastungsfaktoren helfen. Grundvoraussetzung ist dabei, dass die tatsächlich vorhandenen Gefährdungen im Unternehmen bekannt sind.

Mit der psychischen Gefährdungsbeurteilung lassen sich die psychischen Belastungsfaktoren ermitteln und wirksame Methoden zur Prävention entwickeln.

 

Wie läuft eine psychische Gefährdungsbeurteilung bei TÜV Hessen ab?

1. Festlegung von Tätigkeiten und Bereichen  

Im ersten Schritt legen wir gemeinsam mit Ihnen die zu untersuchenden Bereiche bzw. Tätigkeitsfelder in Ihrem Unternehmen fest. Dabei bilden wir Einheiten, die in Bezug auf ihre Tätigkeiten und damit verbundenen potenziellen psychischen Belastungen gleichartig sind.

2. Ermittlung der psychischen Belastungen

Je nach Branche und Größe Ihres Unternehmens wählen wir geeignete Instrumente zur Ermittlung von Belastungsfaktoren aus. Hier finden Sie nähere Informationen zu unseren langjährig erprobten Methoden. (LINK)

3. Beurteilung der psychischen Belastungen

Wissenschaftlich fundierte Auswertung der Ergebnisse: Zur Bewertung der Belastungsfaktoren führen wir einen Soll-Ist-Vergleich mit empirischen und individuell ermittelten Werten durch. Dabei vergleichen wir die Rückmeldung der Mitarbeiter zur aktuellen Situation im Unternehmen (Ist) mit der Rückmeldung zu einem als ideal empfundenen Zustand (Soll).

4. Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen

Anhand der Ergebnisse entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen gezielte Lösungen, um die psychischen Gefährdungen zu reduzieren. Wir begleiten Sie außerdem bei der Umsetzung der Maßnahmen.

5. Wirksamkeitskontrolle und Aktualisierung

Nach einer vorher definierten Zeitspanne kontrollieren wir die Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen. Wie haben sich die psychischen Belastungen verändert? Gegebenenfalls können nun einzelne Maßnahmen nachgebessert oder an die veränderten Bedingungen angepasst werden.

6. Dokumentation

Zum Abschluss erhalten Sie eine umfassende Dokumentation des gesamten Prozesses gemäß § 6 ArbSchG und GDA-Leitlinie. Damit erhalten Sie einen rechtssicheren Nachweis.

 

Gefährdungsbeurteilung individuell auf Sie zugeschnitten

Mit der psychischen Gefährdungsbeurteilung von TÜV Hessen entscheiden Sie sich für ein rundum sorglos Paket: Gesicherte Erkenntnisse aus der Wissenschaft und praktische Erfahrungen bilden die Basis unserer Diagnosetools und unserer Interventionsmaßnahmen. Sie erhalten von uns eine konkret auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene und effektive Analyse sowie Beurteilung der psychischen Gefährdungen und vorhandenen Ressourcen in Ihrem Unternehmen. So rentiert sich Ihr Investment in gesundheitlicher und ökonomischer Hinsicht von Anfang an. Denn wir liefern Ihnen aussagekräftige Ergebnisse, mit denen Sie auch wirklich etwas anfangen können. Auf Wunsch führen wir für Sie auch wirksame Interventionen durch.

Unsere hochqualifizierten Experten verfügen über langjährige Erfahrung und begleiten Sie und Ihre Mitarbeiter während des gesamten Prozesses. Der Erfolg eines Projekts zur psychischen Gesundheit hängt stark von dem Vertrauen und der Akzeptanz der Mitarbeiter ab. Wir kennen die Fragen und Unsicherheiten der Arbeitnehmer hinsichtlich sensibler Gesundheitsthemen und gehen klar und behutsam darauf ein. Mit unseren umfassenden Kommunikationsmaßnahmen können Sie von der Erstinformation bis zum abschließenden Feedback Akzeptanz und Vertrauen aufbauen.

 

Ihre Vorteile mit einer psychischen Gefährungsbeurteilung von TÜV Hessen:

  • Umfassende operative Unterstützung in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung Ihrer psychischen Gefährdungsbeurteilung
  • Individuelle Methodenauswahl: BalanceCheck, Begehungen und Kurzinterviews, Analyseworkshops. Hier finden Sie weitere Details zu unseren Methoden.
  • Übersichtlicher und gleichzeitig detailreicher Ergebnisbericht der Gefährdungssituation
  • Ausführliche Auswertung der Ergebnisse und Beratung zu geeigneten Präventionsmaßnahmen
  • Bedarfsorientierte Optimierung Ihrer Arbeits-, Organisations- und Kommunikationsprozesse
  • Klare Kommunikation und auf Wunsch Unterstützungsangebote für die Mitarbeiter ab dem ersten Projekttag, beispielsweise arbeitspsychologische Sprechstunde.

Kontaktieren Sie uns und fordern Sie unverbindlich unser Angebot für Ihre Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz an.

Angebot anfordern

Fragen? Rufen Sie uns an

0800 7234989

Downloads